Spielordnung

§ 1 Spielgruppen, Durchspielen und Vorrecht auf dem Platz

  1. Mehr als vier Spieler je Gruppe sind nur nach Rücksprache mit dem Vorstand des Clubs bzw. den Geschäftsführern und nach deren erteilter Zustimmung erlaubt.
  2. Schnelleren Partien ist grundsätzlich unaufgefordert Gelegenheit zum Durchspielen zu geben, unabhängig davon, ob die Spielgruppe größer oder  kleiner ist. Wochentags haben in der Regel schnellere Spielgruppen zu zweit unaufgefordertes Durchspielrecht gegenüber Spielgruppen zu dritt oder zu  viert. Spielgruppen zu dritt haben wiederum Durchspielrecht gegenüber  Spielgruppen zu viert. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen sollen sich die Spieler am Abschlag zu Dreier- oder Viererspielgruppen zusammenschließen. Den entsprechenden Hinweisen am Abschlag ist Folge zu leisten. Zweier sollten sich darum mit Einzelspielern zu Dreiern oder zu Vierern zusammenschließen, um einen zügigen Spielablauf zu gewährleisten. Ein Durchspielrecht für jedwede Gruppe ergibt sich aber, sobald eine Spielgruppe den Anschluss an die davorspielende Gruppe um ein Fairway verloren oder mit dem Suchen nach Bällen begonnen hat und die nachfolgende Spielgruppe, gleich welcher Größe, aufgelaufen ist.
  3. Einzelspieler haben kein Platzrecht und ihnen muss kein Durchspielrecht eingeräumt werden. Insbesondere an Wochenenden sollten sich Einzelspieler mit anderen Einzelspielern oder Gruppen zusammenschließen. Während der Woche sollen größere Spielgruppen nachfolgende Einzelspieler zum Mitspielen auffordern oder situationsangepasst das Durchspielen ermöglichen.
  4. Jedes Spiel über die volle Runde hat den Anspruch, dass ihm unaufgefordert Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine abgekürzte Runde zu  überholen.

§ 2 Abspielen vom 10. Abschlag

  1. Gruppen auf der vollen Platzrunde haben immer Vorrecht vor Gruppen, die sich auf einer Teilrunde befinden.
  2. Eine Teilrunde vom 10. Abschlag kann grundsätzlich nur wochentags begonnen werden und zusätzlich an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen vor 8.30 Uhr (von 01.03. bis 31.10. eines Jahres) bzw. vor 9.30 Uhr (von 01.11. eines bis zum 28.2. des darauffolgenden Jahres), wenn die 9. Spielbahn gänzlich frei ist.  Letzteres gilt auch für das Weiterspielen von Gruppen, welche die Runde nach 9 Loch unterbrochen haben.
  3. Auf dem 9-Loch Platz haben Neueinsteiger Vorrecht vor Spielern, die bereits 9-Loch gespielt haben. Nach jeweils einer Neueinsteigergruppe können diese jedoch einfädeln.
  4. Über aktuell gültige Regelungen wird durch Hinweisschilder informiert.

§ 3 Golfausrüstung

  1. An einer Golfrunde können nur Spieler mit einer eigenen Ausrüstung teilnehmen.
  2. Das Spielen mehrerer Personen aus einem Bag (Golftasche) ist untersagt. Ziel dieser Regelung ist ein Spielverlauf ohne Verzögerungen durch mehrmaliges Hin- und Herlaufen.
  3. Zuwiderhandlungen führen zum sofortigen Verlust des Spielrechts am jeweiligen Tag.

§ 4 Platzsperre an Wettspieltagen

  1. An Wettspieltagen ist der Platz im erforderlichen Umfang vor, während und nach dem Wettspiel für nicht am Wettspiel beteiligte Spieler gesperrt.
  2. Sperrzeiten werden in geeigneter Weise im Foyer des Clubhauses bzw. an der Infotafel vor dem Clubhaus oder dem Starterhaus veröffentlicht.
  3. Die Nichtbeachtung dieser Sperrzeiten kann zum Entzug der Spielerlaubnis am betreffenden Tag und im Wiederholungsfall kann es zu einer vierwöchigen Platzsperre führen.
  4. Nicht am Wettspiel beteiligte Spieler haben nach dem Wettspiel Abschlagsvorrecht. Die Spielfolge im Anschluss an ein Turnier kann über eine Startzeit geregelt werden (einsehbar auf der Geschäftsstelle).

§ 5 Privatwettspiele und Gruppen

  1. Alle im Sekretariat - mindestens zwei Tage zuvor - angemeldete Privatwettspiele und Gruppen haben die Berechtigung, innerhalb der zugeteilten Block- bzw. Startzeiten mit allen Teilnehmern abzuspielen und einen angemessenen, störungsfreien Spielverlauf zu erhalten.
  2. Über die Erlaubnis zur Durchführung von Privatwettspielen mit mehr als 9 Spielern entscheiden die Geschäftsführer, bei denen zuvor eine Genehmigung einzuholen ist.

§ 6 Zügiges Golfspiel

  1. Um allen Golfspielern ein ungehindertes Golfspielen zu ermöglichen, wird um zügiges Spiel gebeten. Spielverzögerungen, insbesondere längeres Ballsuchen, sind zu unterlassen. (Suchzeit max 5 Minuten)
  2. Das Abkürzen der Runde ist nicht erwünscht, d.h. die Runde sollte am entsprechenden Loch abgebrochen werden. Auf keinen Fall darf es zu einer Behinderung oder Beeinträchtigung anderer Spieler führen.
  3. Eine Spielrunde (zu viert) soll keinesfalls mehr als 5 Stunden in Anspruch nehmen.

§ 7 Probeschläge, Probeschwünge

  1. Probeschwünge im Gelände sind grundsätzlich erlaubt. Bei Probeschwüngen ist jedoch darauf zu achten, jede Beschädigung des Platzes durch Herausschlagen von Divots (Probeschlag) zu vermeiden. Wo dieses trotzdem erfolgt ist, sind die Divots wieder zurückzulegen und festzutreten.
  2. Probeschläge, die in der Absicht durchgeführt werden, die Rasenfläche zu berühren, sind auf den Abschlägen nicht erlaubt. Probeschwünge, die der Simulation des Golfschwungs in sicherem Abstand über der Rasenfläche dienen, sind dagegen erlaubt.

§ 8 Platzkontrolle und Spieltempo

  1. Platzaufsicht und Kontrolle obliegen den Geschäftsführern und deren Beauftragten. Bei Verstoß gegen Regel 6-7 kann Platzverweis erteilt werden. Bei Wettspielen obliegt die Überwachung und Sanktionierung der Regel 6-7 der Spielleitung.
  2. Den Anordnungen der Platzkontrolle ist Folge zu leisten.

§ 9 Änderungen

  1. Änderungen sind dem Club im Einvernehmen mit der KG vorbehalten.